Erneuerung durch Company Rebuilding?

19.01.2018 | verfasst von Marc Wagner | Managing Partner, Member of the International Management Board | Detecon Consulting

Was ist los in den Top-Etagen deutscher Konzerne? Die Vorstände reisen durch die Technologie-Mekkas dieser Welt, gründen Ideen-Labore, ziehen ihre Krawatten aus, geben ihre Einzelbüros auf, lassen Hollywoodschaukeln in ihre Open-Space-Büros hängen, und verzweifeln immer wieder daran, dass selbst kleinste Innovationsversuche in den Weiten ihrer starren Organisation stecken bleiben. Denn sie wissen es doch ganz genau: Geschäftsmodelle, die über Jahrzehnte nahezu unantastbar schienen und hohe Margen abwarfen, werden durch neue, häufig kleine und junge Unternehmen auf den Kopf gestellt. Insbesondere technologische Markteintrittsbarrieren verschwinden nahezu vollständig. Technologie ist frei verfügbar und wartet darauf, für die Disruption des nächsten Marktes genutzt zu werden. Alles nicht neu. Dennoch sehen deutsche Unternehmenslenker weiterhin mit weit aufgerissenen Augen zu, wie täglich neue Startup-Piranhas das eigene Dinosaurier-Unternehmen attackieren. Warum schaffen es die Großen trotzdem nicht, auf all das sinnvoll zu reagieren und sich zu erneuern?


Sie springen (noch) zu kurz

 

Wenn sie loslaufen, laufen sie singulären Einzeltrends hinterher: von Design-Thinking über Digital Labs bis hin zu diversen Kulturprogrammen wird versucht, den Tanker umzudrehen und gegen eine Heerschar an agilen Unternehmen anzutreten. Dabei scheint es so, als hätten diese Unternehmen einen großen Nachteil – ihre Größe. Denn „Big ist längst nicht mehr nur beautiful“ – in den großen Strukturen sind über Jahrzehnte Agilitätskiller entstanden, die sich nicht so einfach entfernen lassen: Hierarchien, Prozesse, Kontrollsysteme und Scharen an Managern. Von Unternehmertum und Innovationskultur keine Spur, sondern dank diverser Effizienzprogramme eher eine Abwärtsspirale, in der nicht-wertschöpfende Funktionen die Kosten-Daumenschraube an der Kundenfront immer weiter anziehen.

 

Die vier Fragen die sich jeder Konzern bei der Transformation von Konzernen stellen sollte: 

  • Wie gelingt es, aus der alten Dynamik auszubrechen?
  • Sind wir als Konzern mit all unseren Altlasten wirklich im Nachteil gegenüber den quirligen Start Ups?
  • Lässt sich aus dem Erbe, das wir mit uns herumtragen, nicht sogar ein Vorteil ableiten und dies fernab von ‚exekutionsamputierten‘ Lab-Strukturen?
  • Und in wieweit können wir hier die technologischen Möglichkeiten nutzen, um zukünftig Overhead, Ineffizienzen und fehlende Kundenorientierung zu vermeiden?


Weiterlesen
facebook twitter linkedin xing
Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Unternehmensnachfolge im Jahr 2028 - ein Käufermarkt

Eine Unternehmensübergabe muss sehr sorgfältig vorbereitet werden. Der demografische Wandel wird die Lücke zwischen übertragungswilligen Unternehmerinnen und Unternehmern sowie möglichen Interessentinnen und Interessenten an der Fortführung der, zum Teil seit Generationen bestehenden, Unternehmen größer werden lassen.

[07.02.2019 | verfasst von Johannes Wolters | Inhaber | K.E.R.N. - die Nachfolgespezialisten]

Der Umgang mit Widerständen im Zeitalter digitaler Transformation

Bei der Einführung von Neuerungen, in Veränderungsmaßnahmen und in Transformationsprojekten, z. B. im Rahmen der Digitalisierung, sind die verantwortlichen Entscheider und Change-Berater immer wieder mit Widerstandsreaktionen konfrontiert. Und das, obwohl die Top-Führungskräfte und andere Keyplayer viel Energie in eine transparente Kommunikation und das Aufsetzen von Maßnahmen zur Bewältigung der Veränderung investiert haben.  

[04.02.2019 | verfasst von Hans-Werner Bormann | Geschäftsführender Gesellschafter | WSFB Beratergruppe Wiesbaden]

Integrationsmanagement - der Schlüssel zum wirtschaftlichen Erfolg

Ein Unternehmenskauf hat immer zum Ziel, einen möglichst schnellen Return-on-Investment für den Übernehmenden zu erwirtschaften. Das geschieht zum einen durch Hebung von Synergieeffekten, zum anderen durch den Zukauf von Know-how – auch in Form von Fach- und Führungskräften. Das klingt einfach, die Realität zeigt aber, dass nur ein Bruchteil der Projekte das geplante Ziel erreichen. Unterschiedliche Organisationen und Strukturen müssen zusammengeführt werden und unterschiedliche Wertesysteme analysiert und integriert werden. Das ist eine äußerst komplexe Aufgabe und muss zusätzlich zum Tagesgeschäft bewältigt werden. Essentiell ist deshalb, ein funktionierendes Integrationsmanagement aufzusetzen.

[21.01.2019 | verfasst von Petra Fischer | Partnerin | K.E.R.N Unternehmensnachfolge]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top