Die Brücke zur Zukunft: Visions-/Strategiefindung

02.11.2016 | verfasst von Hans-Werner Bormann | Geschäftsführender Gesellschafter | WSFB-Beratergruppe Wiesbaden

Unter dem Begriff Visions-/Strategiefindung verstehen wir alle Aktivitäten, die einem Gesamtunternehmen oder einer Organisationseinheit zur Erarbeitung und formalen Definition der Zielsetzung und der notwendigen Maßnahmen zur Zielerreichung dienen. Die einzelnen Elemente lassen sich auch unter der Überschrift „Zielsystem“ zusammenfassen.


Sinnvoll ist dieses Vorhaben immer dann, wenn das Ergebnis von einer breiten Mehrheit der Organisationsmitglieder getragen wird und die definierten Ziele und Strategien auch konsequent verfolgt werden.

Die dazu notwendigen Prozesse werden für den Einzelfall individuell strukturiert. Berücksichtigt wird dabei vor allem die Unternehmensgröße (wer wird involviert), die geleisteten Vorarbeiten (welches Bewusstsein gibt es schon über die einzelnen Elemente) und die Zeitplanung. Da es sich im Wesentlichen um Reflexionsprozesse handelt, erstrecken sich die Projekte oft über einen längeren Zeitraum.

Methodisch wechseln sich dabei Workshops und die Erarbeitung von Zwischen-ergebnissen ab. Der Teilnehmerkreis sollte besonders in der Phase der Informations-sammlung möglichst groß sein, wobei die letzte Entscheidung über die Formulie-rungen der jeweiligen Führung vorbehalten ist. Zur Unterstützung der Informations-sammlung und -verdichtung haben wir spezielle Fragebogen und Verfahren entwickelt.

Grundlage für die Erarbeitung der einzelnen Elemente ist eine Betrachtung des Status-Quo auf der Basis der Gesichtspunkte

  • IST-Situation
  • Externe Umgebung und
  • Operationale Umgebung.

 

Als Methoden verwenden wir hier die SWOT-Analyse (Stärken, Schwächen, Möglichkeiten, Bedrohung), die REON-Analyse (robust, erodierend, ungültig, neu) und die Kraftfeldanalyse.

Ein Zielsystem macht nur Sinn, wenn es „lebt“. Deshalb ist es wichtig, dass die einzelnen Elemente in regelmäßigen Abständen auf Gültigkeit und Vollständigkeit überprüft werden. Dabei werden die strategischen Elemente wie Mission oder Vision eher seltener, die operationalen Elemente wie Aktionspläne eher häufig reviewt.

 

Die Elemente des Zielsystems sind:

 

1.    Die Mission

Das Mission-Statement beantwortet die Fragen „Was ist unser Auftrag?“ oder „Wofür sind wir da?“. Es ist eine kurze, prägnante Darstellung der Identität/der Existenzgründe des Unternehmens bzw. der Organisationseinheit (20 – 30 Jahre).

2.    Die Vision

Die Vision beschreibt den Zustand des Unternehmens oder der Organisations-einheit in der Zukunft (3 – 5 Jahre) bezogen auf die Kunden, die Mitarbeiter und die betriebswirtschaftlichen Aspekte

3.    Der Strategic Intent

In vielen Fällen beschreibt eine Organisation ihr herausragendes Ziel, ihre strate-gische Absicht auch in einem plakativen Satz (Beispiel BMW: „Wir wollen Mercedes überholen“; WSFB: „Die Brücke zwischen Theorie und Praxis!“). Der Strategic Intent hat gewissermaßen eine Scharnierfunktion zwischen Mission und Vision.

4.    Das Leitbild

Im Leitbild werden die Regeln und Werte der Organisation dargestellt, wie sie zur Vision gelangen will. Es enthält Aussagen über die Art und Weise des Umgangs mit Mitarbeitern, Kunden, Lieferanten, Mitbewerbern, Öffentlichkeit usw. Es kann unterschieden werden in Unternehmensleitbild und Markenleitbild (Unternehmensmarke und Produktmarken).

5.    Die Ziele

Abgeleitet aus der Vision werden für einen überschaubaren Zeitraum, (z.B. ein Jahr) konkrete Ziele definiert, die die Organisation auf dem Weg zur Vision ein Stück voranbringen. Ziele definieren einen angestrebten zukünftigen Zustand.

6.    Die kritischen Erfolgsfaktoren

Bezogen auf die Zielerreichung werden die kritischen Erfolgsfaktoren bestimmt, die bei der Umsetzung und zur Zielkontrolle genutzt werden können. Zeitliche, personelle, technisch-organisatorische und finanzielle Ressourcen werden dabei berücksichtigt.

7.    Die Strategien

Mit den Strategien wird festgelegt, wie die Ziele unter Berücksichtigung der kritischen Erfolgsfaktoren erreicht werden sollen

8.    Initiativen/Aktionsplan

Hier wird die eigentliche Umsetzung der Strategien beschrieben. Dabei werden die einzelnen Aktionen so detailliert, dass Verantwortliche, Inhalte und Termine definiert werden können.

9.    Reflexion

Überprüfung der einzelnen Elemente in regelmäßigen Abständen auf Gültigkeit und Vollständigkeit. Treffen der notwendigen Folgeentscheidungen und planen neuer Umsetzungsschritte.

 

 

facebook twitter linkedin xing
Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Die Familienstiftung als langfristige Chance für die Unternehmensnachfolge

In vielen Unternehmerfamilien besteht der Hauptanteil des Vermögens aus dem eigentlichen Unternehmen. Daher besteht sehr häufig der Wunsch, das Unternehmen langfristig in der Familie zu halten, auch dann, wenn es keinen geeigneten familieninternen Nachfolger gibt.

[20.08.2019 | verfasst von Klaus-Christian Knuffmann | Partner | K.E.R.N - Die Nachfolgespezialisten]

Erneuerung durch Company Rebuilding?

Was ist los in den Top-Etagen deutscher Konzerne? Die Vorstände reisen durch die Technologie-Mekkas dieser Welt, gründen Ideen-Labore, ziehen ihre Krawatten aus, geben ihre Einzelbüros auf, lassen Hollywoodschaukeln in ihre Open-Space-Büros hängen, und verzweifeln immer wieder daran, dass selbst kleinste Innovationsversuche in den Weiten ihrer starren Organisation stecken bleiben. Denn sie wissen es doch ganz genau: Geschäftsmodelle, die über Jahrzehnte nahezu unantastbar schienen und hohe Margen abwarfen, werden durch neue, häufig kleine und junge Unternehmen auf den Kopf gestellt. Insbesondere technologische Markteintrittsbarrieren verschwinden nahezu vollständig. Technologie ist frei verfügbar und wartet darauf, für die Disruption des nächsten Marktes genutzt zu werden. Alles nicht neu. Dennoch sehen deutsche Unternehmenslenker weiterhin mit weit aufgerissenen Augen zu, wie täglich neue Startup-Piranhas das eigene Dinosaurier-Unternehmen attackieren. Warum schaffen es die Großen trotzdem nicht, auf all das sinnvoll zu reagieren und sich zu erneuern?

[20.08.2019 | verfasst von Marc Wagner | Managing Partner, Member of the International Management Board | Detecon Consulting]

Wie Marken die Finanzierung von Unternehmen unterstützen

Marken werden bei der Finanzierung von Unternehmen oft nicht berücksichtigt, obwohl sie einen hohen Wert darstellen. Insbesondere für mittelständische Unternehmen sind Marken attraktive Instrumente, um die Finanzmittelbasis zu verbessern. Mögliche Finanzierungsinstrumente sind Sale and Lease back, Besicherung der Markenrechte für Fremddarlehen und die Anwerbung von externen Investoren.

[16.08.2019 | verfasst von Gabriele Romeike-Fänger (Gründerin u. Geschäftsführerin von Financial Projects GmbH) Dr. Ottmar Franzen (Associated Partner bei ANXO Management Consulting)| ANXO Management Consulting]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top